schupplade

Riot 069 #001

Vortrag + Konzert
IvI (Kettenhofweg 130 FFM)
Vortrag ab 19h // Konzert ab 22h

VORTRAG
Im Vortrag zu Männlichkeitskonstruktionen und Whiteness in den Jugendbewegungen Hardcore/Punk wird anhand von ausgewählten Songtexten und Bildern über verschiedene Rollenbilder und Subjektkonstruktionen der Szene diskutiert. Durch einen ethnografischen Zugang werden Themen von HomoCore, Riot Grrrl und Afropunk angeschnitten. Es geht vor allem um die Wahrnehmung und reflexive Arbeit zum Thema Männlichkeit und Whiteness. Wer nimmt in den Szenen wie Raum ein? Wo lassen sich subversive Strategien/Handlungen oder Emanzipation ausmachen?

Andrea Kügler ist selbst in der Hardcore-Szene aktiv. Sie hat in verschiedenen Hardcore/Punk Bands gespielt und veranstaltet regelmäßig Konzerte. Somit ist das Thema nicht nur eine wissenschaftliche Angelegenheit, sondern eine Reaktion auf eigene Erfahrungen und ein Versuch, mit Themen wie Heteronormativität und Whiteness in der Szene
umzugehen.

BANDS
http://respectmyfist.blogsport.de/
http://www.facebook.com/respectmyfist
http://www.myspace.com/kaeptnawesome
http://www.facebook.com/kaeptnawesome.band

WICHTIGE HINWEISE
+ Der Veranstaltungsort, das Institut für vergleichende Irrelevanz, wurde leider von der Uni verscherbelt – supportet das IvI!
+ Allzu wildes Rumtanzen kann andere Menschen einschüchtern und dazu führen, dass sie sich verdrängt und auch ganz tatsächlich weggeschubst fühlen. Bitte geht respektvoll miteinander um!
+ Mit Rücksicht auf die Menschen, die von außerhalb kommen und um Mitternacht wieder gehen müssen, beginnen die Veranstaltungen so pünktlich wie möglich. Die Zeiten sind aber noch nicht fix und können sich noch ändern! (Das Datum ändert sich nicht)
+ supported by Autonomes FrauenLesbenReferat an der Uni Frankfurt

Veranstaltung auf Facebook zum sharen, kritisieren, fragen und Leute einladen

http://riot069.blogsport.de/

DES ARK // SISSTERS

neues-bildDES ARK // SISSTERS are playing live for you at IVI

presented by MISSY MAGAZINE

20.03.2012

21H

Des Ark

(Durham, North Carolina, USA)

“Des Ark has recruited an overwhelmingly devoted army of fans with their stripped down, take no prisoners live performances, and unique take on punk rock song writing. Des Ark delivers the intimidating sexual energy of PJ Harvey, the power of Shellac, and the song writing ability of Blonde Redhead. Des Ark is not a background music kind of band. Des Ark is a “Holy shit! This is crushingly sexy, intense, and intelligent!” kind of band.”

http://www.desark.org/

Sissters

(Berlin)

Schlagzeug, Gitarre und Gesang. Minimiert und Glücklich.

Eine Leichtigkeit strahlt die Musik der Berliner SISSTERS jedoch nicht unbedingt aus. Hier klingt es eher fragil und emotional. Zugleich jedoch brachial und wütend. SISSTERS spielen mit den Gegensätzen. Mal leise, mal laut. Mal melodisch, mal schräg. Am Ende kochen sie auch nur mit roten Fäden.

Im Surf Sound gebettete Rock Allüren verfangen sich bestimmt in irgendeinem Post- Genre Gewand. Irgendwie Grunge. Im Herzen Punk!

Glücklich zumindest in der Wahl der Besetzung. Nach jahrelanger Suche der idealen Instumentierung und eines angemessenen Ausdrucks scheinen SISSTERS nun an einem neuen Anfang geführt. Sie stolpern, aber glücklicherweise in die richtige Richtung.

http://sissters-band.tumblr.com/

..you’re invited by unbreakmyheart & show.off&POST

see you!

SlutWalk Frankfurt a/Main

Zur freundlichen Beachtung:

SlutWalk, Samstag, 13.o8.2011, 15.oo Kaisersack (ggü. Ffm Hbf), Frankfurt a/Main

http://slutwalkfrankfurt.tumblr.com/
Facebook Event

Aufruf zum SlutWalk

* Gleich wer ich bin und was ich trage: No means No.

* Gegen Sexismus, Trans*-, Homo- und Queerphobie, Rassismus und Klassismus!

* Für Selbstbestimmung über Körper, Sexualität & den eigenen Lebensentwurf

Samstag, 13.08.2011, 15 Uhr

„Kaisersack“/ gegenüber Hauptbahnhof

Frankfurt/Main

Nach der Empfehlung eines kanadischen Polizisten an Frauen*, sich nicht „wie Schlampen“ anzuziehen, um nicht Opfer sexualisierter Gewalt zu werden, schlossen sich zuerst in Toronto und später in vielen anderen Städten Menschen zu SlutWalks zusammen. Die Teilnehmenden der Proteste nehmen eine solche Verhöhnung der Betroffenen nicht länger hin. Nichts, auch nicht der Kleidungsstil, ist eine Rechtfertigung für Grenzüberschreitungen, Diskriminierungen, Begrabschen oder Vergewaltigung!

Die Idee der Initiator_innen, den Protest als „SlutWalk“ zu bezeichnen (sinngemäß also „Schlampendemo“), ist als Form der Aneignung des Begriffs „Slut“, zu verstehen. Mehr lesen: SlutWalk Frankfurt a/Main

InfoVeranstaltung zum Slutwalk

InfoVeranstaltung zum Slutwalk am 13. August 2011 in Frankfurt a/Main

Mit anschließender Musik, Cockails und Street Harrasment Bingo!

slutwalk_info