schupplade

Büro für unlösbare Aufgaben eröffnet

Pressemitteilung via: https://unloesbareaufgaben.wordpress.com/

In der Weilburger Straße im Frankfurter Gallusviertel hat ein Büroteam heute, den 20.4., das Büro für unlösbare Aufgaben eröffnet. Die Besetzung des Gebäudes soll an die Tradition des Büros für unlösbare Aufgaben anknüpfen, dessen Konzept jahrelang im Institut für vergleichende Irrelevanz von mehreren wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen ausgearbeitet wurde.

Das Büroteam wird seinen Schwerpunkt auf unlösbare Aufgaben legen. Dazu zählen z. B. die Lösung der Wohnungsfrage, Abschaffung von Armut, Arbeit, Obdachlosigkeit, die Verhinderung der Prekarisierung von breiten Bevölkerungsschichten und Beendigung der rassistischen Flüchtlingspolitik. Im stadtpolitischen Diskurs wird noch darüber diskutiert, ob diese Probleme politisch gelöst werden können. Mit diesen Fragen wollen sich die Mitarbeiter_innen des Büros jetzt nicht mehr auseinandersetzen, sondern diese endlich mit professionellem bürokratischen Know-How verwalten. Ziel wird es sein, diese Aufgaben damit von dem Zwang zu befreien, gelöst werden zu müssen. „Damit wollen wir demonstrieren, dass es überflüssig ist, unlösbare Aufgaben lösen zu wollen. Diese Energie kann besser genutzt werden“, sagt der Angestellte Ansgar Fleischbauer. „Es ist schlicht und ergreifend nicht möglich, etwas an dieser Politik zu ändern. Sie ist und bleibt alternativlos“, bekräftigt Leyla Polat.

Um all diese unlösbaren Aufgaben verwalten zu können, brauchen wir Zeit und Raum. Mit unserem neuen Bürogebäude in der Weilburger Straße haben wir einen ersten Raum gefunden, der es unseren erfahrenen und kompetenten Mitarbeiter_innen ermöglicht, sich mit der Verwaltung der oben beschriebenen Fragen zu beschäftigen. Das Büro gibt sich offen. Die Mitarbeiterin erklärt: „In unserem Großraumbüro kann jeder und jede zu jeder Zeit unlösbare Aufgaben vorstellen und daran mitwirken, dass sie nicht mehr gelöst werden müssen – solange die Mitarbeiter_innen nicht bei der Arbeit gestört werden.“

Da dieses Gebäude nun schon seit mehreren Jahren leer steht, geht das Büroteam davon aus, dass keine andere Nutzung dafür vorgesehen ist. „Da wir es begrüßen, wenn Schulden kollektiviert werden, begrüßen wir auch die Kollektivierung von Leerstand“, bemerkt Fleischbauer.

Pressekontakt: 0152 – 10 65 98 84

Email: buerofuerunloesbareaufgaben@gmail.com
Blog: unloesbareaufgaben.wordpress.com

Kritisches Denken braucht und nimmt sich Zeit und Raum! Ein Jahr ohne IvI ist genug!

Fast ein Jahr nachdem das Institut im Kettenhofweg von der Polizei geräumt wurde, wurden heute, am 20. April 2014, mehrere neue Institute für vergleichende Irrelevanz eröffnet.

Im ganzen Frankfurter Stadtgebiet stehen unzählige Gebäude leer, die meisten seit Jahren. Aus diesem Grund konnten im letzten Jahr bereits mehrere Besetzungen stattfinden und auch jetzt konnten gleich mehrere IvIs zeitgleich eröffnet werden. Mit den Besetzungen soll nicht nur auf die Problematik der Leerstände hingewiesen werden, auch das Fehlen unkommerzieller Orte und die Stadtentwicklung Frankfurts im Allgemeinen werden von den Besetzer*innen angegriffen.

Vom Dezember 2003 bis April 2013 hatte das Institut für vergleichende Irrelevanz seinen Sitz in dem ehemaligen Institut für Anglistik der Goethe-Universität im Kettenhofweg. In den 9 Jahren seines Bestehens konnte das Institut zahlreiche politische Bildungsveranstaltungen, Kongresse, Konzerte, Ausstellungen und Parties veranstalten. Dabei war den Aktivist*innen stets wichtig, einen Ort zu erschaffen, der es möglich macht sich den Zwängen des Alltags zu entziehen und über Utopien nachzudenken. Unter dem Motto Theorie*Praxis*Party haben unterschiedlichste Aktivist*innen im IvI gemeinsam gearbeitet und experimentiert.

Obwohl die Besetzer*innen im letzten Jahr keinen gemeinsamen Ort mehr hatten, war das IvI immer noch präsent z.B. mit der Gegenuni, die an verschiedenen Orten der Stadt stattfand, mit einem Aktionstag mit Vorträgen und einem Rave durch die Innenstadt im letzten Sommer, Partys im öffentlichen Raum, der Kundgebungsreihe gegen rassistische Ausgrenzung in der Stadt u.v.m.

Um die Notwendigkeit eines offenen, selbstverwalteten Hauses, indem Theorie, Praxis und Party ihren gemeinsamen Raum finden, zu verdeutlichen haben die Aktivist*innen zum Jahresjubiläum der Räumung gleich mehrere neue Institute eröffnet.

„Wir haben versucht mit der Stadt über ein neues Objekt zu verhandeln und sind immer nur hingehalten worden“ teilt IvI Aktivistin Sarah Schneider mit. „Die Zeit der Verhandlungen ist für uns jetzt beendet. Wir nehmen uns die Räume, die wir brauchen. Das Jahr ohne IvI hat uns allen verdeutlicht, wie sehr wir einen Raum benötigen, der uns ermöglicht gemeinsam kritische Gesellschaftstheorie zu bearbeiten, politische Praxis zu entwickeln und verschiedenste kulturelle Veranstaltungen anzubieten, die keiner kommerziellen Logik folgen müssen.“

Es geht den Aktivist*innen nicht nur um die Schaffung eines einzelnen Raums, sie wollen auch einen praktischen Beitrag zur kritischen Auseinandersetzung mit der aktuellen Stadtentwicklung Frankfurts leisten.

Sie kritisieren, dass die Frankfurter Kommunalpolitik Stadtentwicklung hauptsächlich Mechanismen des kapitalistischen Marktes überlässt. Trotz des stetigen Anstiegs des Bedarfs an sozial gefördertem und günstigem Wohnraum, steht bei neuen großen Bauprojekten im Innenstadtbereich, bei denen Wohnungen gebaut werden, die Schaffung von hochpreisigen Miet- und vor allem Eigentumswohnungen im Vordergrund. Wer sich eine Eigentumswohnung oder Kaltmieten ab 12,50 Euro pro qm nicht leisten kann, wird nach und nach aus der Stadt verdrängt.

Eine Beteiligung von Bürger*innen ist bei großen Neubauprojekten und Stadtenwicklungsfragen nicht erwünscht bzw. dient als Feigenblatt. Dies zeigt sich z.B. an der Planung des sog. „Kultur-Campus“, bei der Teile des Areals bereits vorab an den meistbietenden Investor verkauft wurden, trotz Planungswerkstätten mit den Bockenheimer Bürger*innen, die andere Ideen für das Gelände hatten. Der Erhalt des Philosphicums ist somit auch nicht das Ergebnis einer gestaltenden und sozial nachhaltigen Stadtentwicklungspolitik der Römer-Koalition, sondern Ergebnis des Engagements der Projektgruppe, die das denkmalgeschützte Gebäude für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum jenseits von Marktlogik und Profitinteresse erhalten und revitalisieren wollen.

Neben den Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt wird auch die Kulturpolitik der Stadt angegriffen. Für subkulturelle Nischenprojekte ist in Frankfurt immer weniger Platz. Viele Clubs haben in Frankfurt in den letzten Jahren bereits dicht machen müssen, Räume in denen ohne bürokratische und/oder finanzielle Hürden Veranstaltungen organisiert werden können sind sehr rar.

Effizienz macht hässlich – IvI macht selbst das Europaviertel schön

Gruppe besetzt leerstehendes Haus in der Hohenstaufenstraße und plant eine Zwischennutzung für Theorie – Praxis – Party.

FRANKFURT. Willkommen im Europaviertel – kaum eine Ecke Frankfurts ist so öde wie diese. Damit ist ab heute glücklicherweise Schluss: Eine Gruppe hat an diesem Ostersonntag ein leer stehendes Gebäude an der Hohenstaufenstraße besetzt, um zwischen Tower 185 und Skyline-Plaza, also inmitten des Unfugs, den die hiesigen „Stümper des Städtebaus“ (F.A.Z.) anrichten, einen Ort zu erschaffen, der so etwas wie die Antithese zur videoüberwachten, durchkontrollierten und monotonen Umgebung ist: Theorie – Praxis – Party nämlich.

Ein Jahr ist es her, dass das Institut für Vergleichende Irrelevanz (IvI) geräumt wurde. Ein Jahr, in dem die Frankfurter_innen auf ein unkommerzielles, hübsch verkopftes gleichsam aufregendes Kulturleben verzichten mussten, das in dem selbstverwalteten Projekt am Kettenhofweg jahrelang Programm war. Ein Jahr lang: sich nachmittags vor dem Fernseher oder im mainstreamigen Städel langweilen und nachts in irgendeinem Club zu sexistischer Popmusik und Bier für vier Euro gutgelaunt tun. Ein Jahr des kulturellen & politischen Totalausfalls: schließlich werden die Orte, an denen in der Stadt eine unkontrollierte Alltagspraxis möglich ist, in Frankfurt immer weniger. Die Besetzer_innen finden: Es reicht.

In dem Gebäude an der Hohenstaufenstraße soll ein Kontrapunkt zum neuen Europaviertel entstehen, das den so genannten „Einkommensstarken“ ein neues Zuhause hinter neobiederen Fassaden bietet – und alle anderen auf die Monotonie der Einkaufboulevards oder in die wenigen Stadtviertel verweist, in denen die Mieten noch nicht ab 12 Euro je Quadratmeter kosten.

„Das besetzte Haus wird vielen Frankfurter_innen für kurze Zeit zurückgeben, was sie unabhängig ihres Kontostands verdienen“, sagt eine Sprecherin der Gruppe. Geplant sei ein Ort für kritische Debatten und Vorträge, für Konzerte, die aus der Reihe fallen, für Parties ohne ätzende Türsteher_innen und das sonst so übliche Gegrapsche auf der Tanzfläche. Ein Ort ohne Hierarchien und starre Geschlechterordnungen. Ein Raum, um über Alternativen sowie Taktiken und Praktiken gegen gesellschaftliche Zumutungen nachzudenken. Kritisches Denken braucht und nimmt sich Zeit und Raum: Ein Space zum Tanzen und Träumen – wo sich niemand um seine Verwertbarkeit Gedanken machen muss. „Effizienz macht hässlich. Ivi macht selbst das Europaviertel schön.“

Die Gruppe zeigt sich zuversichtlich, dass der Eigentümer des Gebäudes, die Ca Immo, für produktive Verhandlungen zur Verfügung stehen werde: Das Gebäude soll ohnehin bald abgerissen werden, da wäre die Ermöglichung einer Zwischennutzung eine soziale Geste, die nichts kostet. Außerdem könnte die CA Immo den Bürger_innen etwas zurückgeben – schließlich speist sich der Immobilienbestand der Gesellschaft mitunter aus dem Bundeseisenbahnvermögen.

Zugleich habe die Gruppe keine Lust mehr gehabt, dem Stadtparlament weiter dabei zuzusehen, wie es in Untätigkeit verharrt. Nach der Räumung des IvI hatte man den Besetzer_innen noch zugesichert, in Verhandlungen über ein Ersatzobjekt zu treten. Statt auf die Einlösung falscher Versprechen zu warten, wollen die Besetzer_innen nun mit dem Gebäude in der Hohenstaufenstraße Fakten schaffen.

Dass sie das Gebäude wegen des geplanten Abrisses nicht dauerhaft nutzen können, sei schade, doch die Besetzer_innen wollen sich deshalb nicht grämen. Ein Sprecher betont: „Eine Zwischennutzung durch das IvI ist deutlich besser als alles, was das Europaviertel sonst so zu bieten hat.“

Videodokumentation zur Räumung des Blauen Blocks in der Krifteler Straße, FFM

Hier eine Videodokumentation zur Räumung des Blauen Blocks in der Krifteler Straße, FFM
#blauerblock

Videodokumentation zur Räumung des Blauen Blocks in der Krifteler Straße, FFM from Directmedia on Vimeo.

Pressemitteilung des Ivi vom 09.09.

Weder Raum noch Zeit für selbstverwaltete Projekte

Das Institut für vergleichende Irrelevanz verurteilt die brutale Räumung der Besetzung des ehemaligen Sozialrathauses Gallus. Nach nur 24 Stunden wurde der Versuch ein selbstverwaltetes Stadtteilzentrum im Gallus aufzubauen überraschend von der Polizei beendet. Die Härte mit der gegen die Besetzer_innen und Unterstützer_innen vorgegangen wurde ist in den Augen der Mitarbeiter_innen des Institutes skandalös. Während vor dem Haus Essen vorbereitet wurde und Kinder spielten, kamen plötzlich Beamte in Zivil um die Ecke gerannt und sind einfach auf Personen vor dem Haus losgegangen. “Offensichtlich soll hier gezeigt werden, dass in Frankfurt unter dieser Regierung weder Zeit noch Raum für selbstverwaltete Projekte gewährt wird. Orten, an denen die städtischen Entwicklungen Frankfurts kritisch hinterfragt werden, wird von den Entscheidungsträger_innen nicht mit Dialog, sondern nur mit polizeilicher Repression begegnet. Das ist wirklich ein Armutszeugnis für die Stadt Frankfurt.” kommentiert Oliver Sonnenschein.

Auch die Verhandlungen um eine Zukunft des IvI entwickeln sich seit Monaten nicht weiter. Nachdem in der STVV im April beschlossen wurde zu prüfen, ob die Stadt über Liegenschaften verfüge, die sie dem IvI als Ersatzraum zur Verfügung stellen könnte, liegt jetzt der Bericht des Dezernat II Planen und Bauen vor, der die Frage einfach verneint. Ungeachtet der Kontaktaufnahme des von den Besetzer_innen als Verhandlungspartner benannten Vereins zur Förderung demokratischer Politik und Kultur (demopunk e.V.) und der Versuche über mögliche Räume für das Institut zu verhandeln, scheint es keine Bemühungen gegeben zu haben, Räume ausfindig zu machen. Das beweist schon alleine der Bericht, der sich nur auf den ersten Kontakt mit demopunk bezieht, indem noch der Raumbedarf, wie er bei der Nutzung des Gebäudes im Kettenhofweg möglich war, genannt wurde. Die darauffolgenden Verhandlungsangebote, das Institut in kleineren Räumen weiterzuführen, wurden gar nicht berücksichtigt.

Schwarz-Grün scheint eher darauf zu setzen das Thema immer weiter zu verschleppen.

“Mehrere Tage vor dem abgelieferten Bericht haben wir eine deutlich reduzierte “Bedarfsliste” vorgelegt”, erklärt Vorstandsvorsitzende Melanie Schreiber. “Entweder im Dezernat weiß die linke Hand nicht was die rechte tut oder unser Entgegenkommen soll unterschlagen werden. Außerdem beweist die Besetzung des ehemaligen Sozialrathauses, dass die Stadt durchaus über größere Räumlichkeiten verfügt, diese aber nicht zur Verfügung stellen will. Tatsächlich schaffen die Grünen es nicht sich positiv zum IvI zu bekennen. Scheinbar möchten sie nun kurz vor den Wahlen dem IvI zwar keine explizite Absage erteilen, doch gleichzeitig wird lieber weiterhin verhindert, dass in Frankfurt Räume be- oder entstehen, die eine kritische Gegenöffentlichkeit ermöglichen.”

Die Mitarbeiter_innen des Institutes kritisieren, dass mit Bündnis 90 Die Grünen eine fortschrittliche Stadtpolitik, die auch Räume für alternative Sozial- und Kulturprojekte fördert, nicht zu erreichen ist. Im Grünen Dezernat II möchte man die Sache loswerden; statt konstruktiv eine Lösung zu suchen wird alternativlos rumgeeiert.

PM von communal west zur Räumung der Krifteler Straße

Anbei die PM von communal west zur Räumung der Krifteler Straße 84/86 in Frankfurt:

Brutale Räumung der Krifteler Straße 84/86 – Koalition aus CDU, SPD und Grünen politisch verantwortlich

Gestern hatten Aktivist_innen der Initiative communal west in der Krifteler Straße 84/86 ein selbstorganisiertes Stadtteilzentrum „Blauer Block“ eröffnet. Heute, am 7. September, gegen 18.30 Uhr wurden die über 40 vor und in dem Haus befindlichen Personen, von circa zehn ungekennzeichneten, zivilen Polizisten mit Teleskopschlagstöcken vollkommen überraschend angegriffen. Eine Betroffene schilderte geschockt die Szene: „Es war absolut surreal: Wir saßen vor dem Haus, Kinder spielten und wir besprachen gerade unser Abendprogramm, als wir von zehn Männer angegriffen wurden. Nichts deutete auf Polizisten hin, wir dachten sofort an einen Nazi-Angriff und ich versuchte, zu flüchten.“ Ein weiterer Zeuge ergänzte: „Die Männer waren aufgepumpt und tätowiert. Einer trug ein T-Shirt der Nazimarke Thor Steinar.“

Bis zum Überfall deutete nichts auf eine Räumung hin. Die Aktivist_innen befanden sich kontinuierlich in Gesprächen mit Vertreter_innen der Grünen und der SPD, darunter Mike Josef (SPD), Gregor Amann (SPD), Evanthia Triantafillidou (Grüne) und Jessica Purkhardt (Grüne). Die Gesprächspartner_innen hatten alle Wohlwollen bzw. Dialogbereitschaft signalisiert und Sieghard Pawlik (Sprecher der SPD-Fraktion im Römer) hatte noch gestern das Projekt gegenüber der Frankfurter Rundschau als „sinnvolle Aktion“ bezeichnet. Auch mit der Polizei stand communal west immer wieder in Kontakt und war zu jeder Zeit telefonisch erreichbar.

Den Strafantrag wegen Hausfriedensbruch und damit den Auftrag zur Räumung stellte die Stadt Frankfurt – vor Ort vertreten durch den langjährigen Leiter des Liegenschaftsamt Alfred Gangel. Clara Winter, Pressesprecherin von communal west: „Nicht nur die brutale und vollkommen überzogene Räumung ein Skandal. Es ist davon auszugehen, dass das CDU-Mitglied Gangel eine Entscheidung dieser Tragweite nicht alleine getroffen hat, sondern sicherlich nur in Ansprache oder Anordnung von SPD-Oberbürgermeister Peter Feldmann und dem Grünen Planungsdezernent Olaf Cunitz. Damit hat eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen jeglichen Dialog aufgekündigt und tragen nicht nur die politische Verantwortung für die Räumung, sondern auch für alle ihre Folgen.“

Die für Sonntag, den 8. September um 19 Uhr, gemeinsam mit dem Arbeitskreis Kritische Geographie geplante Podiumsdiskussion zur Situation und Zukunft des Gallus kann jetzt nicht mehr im „Blauen Block“ stattfinden. Sie findet zur angekündigten Zeit im Gallus Zentrum, Krifteler Straße 55, statt. Im Rahmen dieser Veranstaltungen wird es ausreichend Raum dafür geben, die Ereignisse des heutigen Tages zu reflektieren.

Alle Infos: http://blauer.blogsport.de/

Und wieder eine Hausbesetzung in Frankfurt

Zur Kenntnis:

#BlauerBlock im Gallus wieder eröffnet.

Heute, am 6. September 2013, hat die Initiative communal west in der Kriftelerstraße 84 das selbstorganisierte Stadtteilzentrum „Blauer Block“ wieder eröffnet.

Bereits Ende Mai dieses Jahres hate die Initiative versucht, ein solches Projekt in dem ehemaligen Sozialrathaus in der Schwalbacherstraße 45 zu etablieren. Weder die Eigentümer_innen des seit Jahren und bis heute leer stehenden Hauses noch die Stadt waren damals zu Verhandlungen bereit und erzwangen eine polizeiliche Räumung.

Wir wollen mit dieser Besetzung endlich ein selbstorganisiertes Stadtteilzentrum im Gallus realisieren.

Kommt vorbei und unterstützt die Besetzung!

Die Häuser denen, die sie brauchen!

Pressemitteilung von communal west vom 06.09.2013

http://blauer.blogsport.de/