schupplade

III. Forschungswerkstatt Kritische Geographie

25. Februar 2011bis27. Februar 2011

forschungswerkstatt_2011

Einen zeitlichen Übersichtsplan findet Ihr als PDF hier.
Abstracts zu den Workshops gibt es gesammelt als PDF hier.

Termin: 25. - 27. Februar 2011
Ort: Frankfurt a.M., Ivi & Institut für Humangeographie Uni Frankfurt a/Main (IHG )
Zielgruppe: Alle, die sich für Kritische Geographie interessieren, auch und insbesondere Studierende und Promovierende

Die Forschungswerkstatt Kritische Geographie hat sich zu einem etablierten Format in der deutschsprachigen Geographie entwickelt. Im Oktober 2008 wurde die erste Forschungswerkstatt mit über 70 Teilnehmenden aus knapp 20 Hochschulen zum großen Erfolg, der im Mai 2009 mit der zweiten Auflage wiederholt werden konnte. 2011 findet die Reihe gleich zwei Fortsetzungen: Im August 2011 wird die Forschungswerkstatt international, wenn die VI. International Conference of Critical Geography in Frankfurt stattfindet (Näheres unter www.iccg2011.org). Zunächst freuen wir uns aber, Euch Ende Februar zur III. Forschungswerkstatt Kritische Geographie in Frankfurt begrüßen zu dürfen.

Wozu eine Forschungswerkstatt Kritische Geographie?

„Kritische Geographie“ ist ein recht offener Oberbegriff, unter dem in erster Annäherung eine politisch engagierte Wissenschaft in der Tradition von Marx, Foucault, feministischen und antirassistischen Theorien verstanden werden kann, die sich in herrschafts- und machtkritischer Weise und mit Bezug zu sozialen Kämpfen konkreter Themen annimmt und diese, in Überwindung des akademischen Konkurrenzprinzips, im Austausch miteinander zu bearbeiten versucht.
Während anderswo eine so betriebene Wissenschaft in der Geographie wesentlich hegemonialer ist, finden entsprechende Diskurse in der deutschsprachigen Geographie nach wie vor eher am Rand der Disziplin statt oder sind vollkommen außen vor. Dem entgegen bietet die III. Forschungswerkstatt Kritische Geographie einen Ort für die explizit kritische Debatte geographischer Inhalte.

Zur Form

Der theoretische und politische Anspruch einer Kritischen Geographie schlägt sich in der Form der Forschungswerkstatt nieder, die eine kollektive Diskussion und Bearbeitung von Themen anregen, Hierarchien überwinden helfen und „akademischem Schaulaufen“ vorbeugen soll. Die Forschungswerkstatt soll dementsprechend erneut primär ein Forum der Diskussion von Studierenden, Promovierenden und etablierteren Wissenschaftler/inne/n sein, dessen Inhalt und Form den Bedürfnissen der Teilnehmer/innen folgt. Es wird wieder eine gemischte Struktur aus Inputs und Diskussionen im Plenum, Arbeitsgruppen zu verschiedenen Inhalten, Open Spaces sowie Abendveranstaltungen geben.
Die Inputs sollen breitere Themen von wissenschaftlicher und/oder politischer Aktualität behandeln, dabei Themenfelder öffnen, Überblicke geben, Kontroversen innerhalb kritischer Debatten verdeutlichen und zur Diskussion einladen.
Im Zentrum stehen die Arbeitsgruppen, deren Inhalte von Teilnehmer/inne/n vorbereitet und gestaltet werden. Die Forschungswerkstatt Kritische Geographie steht und fällt deshalb mit EUERER Initiative. Bei der Online-Anmeldung werdet Ihr gebeten, Euere Themen einzubringen. Möglich und erwünscht sind vor allem Kurzvorstellungen eigener Projekte (Abschlussarbeiten, work in progress-Berichte inkl. offener Fragen, Organisierungs- und politische Aktivitäten) und Diskussionen zu vorbereiteten Themen (Theoretisches, Tagespolitisches, Methodisches, Lehre), gerne anhand von Texten, um deren Zirkulation unter allen Teilnehmenden sich das Organisationsteam kümmern kann.
Die Open Space-Zeitfenster bieten die Gelegenheit, spontan aufkommende Themen zu diskutieren.
Schließlich sollen in den Abendveranstaltungen die Reflexion eigener Positionen und Praxis, die Vernetzung und nicht zuletzt die Party nicht zu kurz kommen.

Organisatorisches

Anmeldung: vom 01.12.2010 bis 16.02.2011 online unter http://anmeldung.kritischegeographie.de
Teilnahmegebühr: € 30 (Vollzahler/innen) bzw. € 20 (bis max. halbe Stelle) für vegetarische/vegane Vollverpflegung (2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen); Bankverbindung wird mit der Anmeldebestätigung verschickt, Überweisung bis 16.02.2011.
Übernachtungsmöglichkeiten: bestehen im Institut für Irrelevanz; bitte Schlafsack und Matte mitbringen; eine Dusche steht dort leider nicht zur Verfügung, auch ist es dort im Februar nicht gerade kuschelig warm.
Fahrtkostenumverteilung: Bei Interesse helfen wir dabei, eine Umverteilung der Fahrtkosten zu organisieren zwischen Teilnehmer/inne/n, die Zuschüsse bekommen, und solchen, die privat zahlen müssen.
Abstracts: Referent/inn/en reichen zu Workshops etc. bitte bis 31.01.2011 Abstracts im Umfang bis 250 Wörter an untengenannte eMail-Adresse ein.
Anreise: Hinweise und Pläne werden rechtzeitig mit Bekanntgabe des Tagungsortes kommuniziert

Vorschau aufs Programm

Freitag, 25.02., ab 16 Uhr (s.t.)

  • Eröffnung
  • Input: Christian Zeller (Salzburg): Wirtschaftsgeographie der Krise (Arbeitstitel)
  • Berichte aus Instituten, Gruppen & Initiativen („open mic“)

Samstag, 26.02., ab 10 Uhr (s.t.)

  • Input: Marit Rosol (Frankfurt/M.): Neoliberale Stadt (Arbeitstitel)
  • Input: Matthias Naumann (Berlin): AK Linke Metropolenpolitik Berlin – Erfahrungen mit kritisch-geographischen Interventionen in die neoliberale Stadt
  • Arbeitsgruppen / Open Space
  • Party

Sonntag, 27.02., 10 Uhr (s.t.) bis 15 Uhr

  • Input: Sybille Bauriedl (Kassel): Politische Ökologie und globale/lokale Umweltkrisen (Arbeitstitel)
  • Arbeitsgruppen / Open Space
  • Abschlussdiskussion

Bei Rückfragen, Anregungen etc. nutzt bitte das Kontaktformular oder schreibt an forschungswerkstatt@kritischegeographie.deDiese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. !

Das Organisationsteam
(Karl von Außerhalb, Bernd Belina, Tino Petzold, Sebastian Schipper)

Die Einladung kann auch als PDF (176kB) heruntergeladen werden.

http://www.kritischegeographie.de/